„Es gibt keine Tyranneien, die nicht versuchen, die Kunst einzuschränken, weil sie die Macht der Kunst sehen. Kunst kann der Welt Dinge sagen, die sonst nicht geteilt werden können. Kunst vermittelt Gefühle.“

- Volodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

Catastrophe and The Relevance of Art

Tuymans,%20luc,%20%20la%20correspondance,%201985%20photo%20m%20hkaclinckx ©image: M HKA
La Correspondance [The Correspondence], 1985-1985
, 140 x 100 cm
oil on canvas


"Von 1981 bis 1985 malte ich nicht mehr, weil es mir zu erdrückend und zu existenziell wurde. Dann drückte mir jemand zufällig eine Super-8-Kamera in die Hand, und ich begann zu filmen. Und dann kam ich zurück. Bilder zu machen ist wichtig in dem Sinne, dass man Abstand braucht... Dies war das erste Bild, das nach dem Filmabenteuer entstand. Es ist eigentlich eines meiner konzeptionellsten Werke und basiert auf einer Anekdote. Die Anekdote stammt von einem niederländischen Schriftsteller, der von 1905 bis 1910 in der niederländischen Botschaft tätig war. Er hatte nicht genug Geld, um seine Frau nach Berlin zu holen. Damals gab es die großen Cafés mit sehr bürgerlichem Interieur, von denen Postkarten gemacht wurden. Jedes Mal, wenn er in solchen Lokalen essen ging, kaufte er eine Postkarte, strich mit einem Rotstift den Tisch durch, an dem er gegessen hatte, und schickte sie seiner Frau, fünf Jahre lang. Deshalb nennt man es Korrespondenz. Es geht auch um die Idee der Beharrlichkeit und des Heimwehs ohne Ende." – Luc Tuymans über La Correspondance in "Luc Tuymans: in seinen eigenen Worten" von Bean Gilsdorf


Wie geht es Ihnen? – die am häufigsten gestellte Frage der Ukrainer in Gesprächen mit ihren Angehörigen. Die Bedeutung des Werks von Tuymans beruht auf dem Gefühl und dem Prozess, jemanden zu vermissen, der einem nahesteht, auf eine weitere Nachricht zu warten und eine Form der Korrespondenz zu finden.