„Es gibt keine Tyranneien, die nicht versuchen, die Kunst einzuschränken, weil sie die Macht der Kunst sehen. Kunst kann der Welt Dinge sagen, die sonst nicht geteilt werden können. Kunst vermittelt Gefühle.“

- Volodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

Space of World Making

Gowda  down under  2009 photo m hkacc (c)image: M HKA
Down Under, 2009
Sculpture , 184 x 125 x 8 cm
textile

Die Arbeit Unter der Erde, 2009, zeigt mehrere auf dem Boden liegende Objekte, die wie bunte Bettdecken aussehen. Die Künstlerin hatte sie mehr als 30 Jahre zuvor von armen Schneiderinnen gekauft, die damit ihren Lebensunterhalt verdienten. Die Frauen wiederum nähten in Patchwork-Techniken Stoffreste oder anderswo gefundene gebrauchte Textilstücke zusammen. Einige der Stoffe ähneln Trauermustern, andere erinnern an friedliche Landschaften. Die rote Wasserleitung, die das Textil erdet, bringt ein Gefühl der Störung, des gewaltsamen Eingriffs in das naive und unschuldige Erscheinungsbild der handgefertigten Installation. Dennoch bleibt das Textilobjekt der erste bunte Fleck, der dem Betrachter ins Auge fällt, als Zentrum der Aufmerksamkeit, das sich der Gewalt des industriellen Objekts widersetzt. Dieses Werk zeigt die Bedeutung des Sammelns wichtiger Dinge, wichtiger Artefakte, mit dem Ziel, die eigene Kultur zu erforschen, zu retten, zu schützen, zu bewahren und neu zu durchdenken.