„Es gibt keine Tyranneien, die nicht versuchen, die Kunst einzuschränken, weil sie die Macht der Kunst sehen. Kunst kann der Welt Dinge sagen, die sonst nicht geteilt werden können. Kunst vermittelt Gefühle.“

- Volodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

The Power of The Collective

2022 wff ten f003 © Lesia Khomenko. Photo: M HKA
Max in the army [series], 2022
Painting , 400 х 200 cm
Acrylic on canvas


Das unmögliche Bild. Khomenko malt nach verbotenen Fotos, die ihr Mann aufgenommen hat. Vier monumentale Gemälde von freiwilligen Soldaten: ein IT-Ingenieur, ein Chemiker, ein Anwalt und ein Künstler. Fotografien sind zu einem gefährlichen Kommunikationsmittel geworden, das dem Feind Informationen für einen Angriff liefern könnte.

Das Foto birgt die Gefahr, dass zu viele Informationen preisgegeben werden, aber es berührt die Realität nicht in ihrer Gesamtheit. Das wirkliche Bild des Krieges kann nicht ausgedrückt werden, eine Fotografie bleibt ein vager, zufälliger und partieller Eindruck der Realität. Khomenkos Gemälde erweitern das Foto, sie beziehen die Unmöglichkeit des Bildes selbst ein und machen die Protagonisten überlebensgroß. Sie sind Helden für alle Ukrainer, namenlos und unberechenbar.

Ausgangspunkt für die Serie Max in the Army von Lesia Khomenko war ein Fotoporträt ihres Mannes Max Robotov, das entstand, nachdem er der Armee beigetreten und sie mit ihrer Tochter aus Kiew evakuiert worden war. "Für mich war es, als würde ich meinen Mann teleportieren, ein Versuch, ihn näher zu bringen", sagt die Künstlerin.

Nun, da Khomenko diesen Teleportationskanal zwischen sich und dem Krieg hergestellt hat, hält sie ihn offen. Sie fährt fort, die Militärkameraden ihres Mannes darzustellen, indem sie die Bilder verwendet, die er in der Armee gemacht hat. Für Lesia ist diese Zusammenarbeit eine Möglichkeit, am Kampf ihres Mannes teilzuhaben, und auch eine Möglichkeit für das Paar, trotz der neuen militärischen Realität von Max einen künstlerischen Dialog aufrechtzuerhalten, so wie sie es früher getan hätten.

Bei der Arbeit an dieser Serie denkt Khomenko über die Rolle und den Status des Bildes nach, das im Kontext des Krieges buchstäblich zu einer tödlichen Waffe wurde. Ist es möglich, es durch die Malerei zu entschärfen und in etwas anderes zu verwandeln? Einen  Liebesbrief vielleicht?