„Es gibt keine Tyranneien, die nicht versuchen, die Kunst einzuschränken, weil sie die Macht der Kunst sehen. Kunst kann der Welt Dinge sagen, die sonst nicht geteilt werden können. Kunst vermittelt Gefühle.“

- Volodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

Landscape

Csv 9951 web (c)Nikita Kadan - photo: Sergey Illin, 2022
Тінь на землі / The Shadow On The Ground, 2022
Drawing
charcoal on paper

"Mitte März begann ich, schwarze, gepflügte Erde zu zeichnen, auf der eine menschliche Figur liegt, immer und immer wieder. Oder, anders betrachtet, eine horizontal ausgerichtete menschliche Silhouette, die ein Bild von Erde überlagert. Das Motiv wird durch Wiederholung konkretisiert. Es wurde von März bis heute dutzende Male wiederholt. Dieses Motiv ist sicherlich inspiriert von: dem vom Bild der "fruchtbaren Böden" der Ukraine mit allen damit verbundenen kolonialen Konnotationen; Fotos der Leichen der Invasoren und der berühmten Erzählung von Sonnenblumenkernen in ihren Taschen*, Fotos ihrer Opfer, von behelfsmäßigen Gräbern auf landwirtschaftlichen Flächen, Gräben, die zu Massengräbern umfunktioniert wurden, von durch den Krieg verursachter Bodenverschmutzung, der Hungersnot von morgen, Leichen, die noch entdeckt werden müssen, von den "vergifteten Landschaften".** Ich definiere die Figur, die auf diesen Zeichnungen die Erde überlagert, als Schatten. Während die Erde absorbiert, bleibt ein Schatten auf der Oberfläche. Ein Schatten markiert Orte und Zeiten, an denen das menschliche Leben zum x-ten Mal aufhört, der höchste Wert zu sein. Außerdem lässt sich ein Schatten nicht unter einer Erdschicht verstecken, verbergen oder auf andere Weise auslöschen."


* Marder, Michael. "Vegetal Redemption: Eine ukrainische Frau und russische Soldaten". Der Philosophische Salon, 26. Februar 2022
**Oslavska, Svitlana. "Martin Pollack. Vergiftete Landschaften". https://krytyka.com/, Krytyka, Februar 2016