„Es gibt keine Tyranneien, die nicht versuchen, die Kunst einzuschränken, weil sie die Macht der Kunst sehen. Kunst kann der Welt Dinge sagen, die sonst nicht geteilt werden können. Kunst vermittelt Gefühle.“

- Volodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

Space of World Making

Nc3a1stio mosquito daily lovemaking 2015 installation photograph courtesy ikon photo by stuart whipps2 (c)Nástio Mosquito - Photo: Stuart Whipps
Fuck Africa, 2015
Video , 00:03:08

In "Fuck Afrika" hinterfragt Nastio Mosquito die Vorstellung von Afrika als ein Konstrukt, "das im Arsch ist", und setzt sich kritisch damit auseinander. In der gleichen Geste wendet er sich an Europa, indem er so tut, als hätte er es gekauft, und hält damit beiden Kontinenten einen Spiegel der Kolonialisierung vor.

Die Arbeiten von Mosquito stellen in ihrer direkten Konfrontation mit dem Betrachter eine merkwürdige Provokation dar. Der Künstler stellt sich selbst in den Mittelpunkt, nimmt verschiedene Rollen an und greift dabei auf seine Erfahrungen als Schauspieler, Moderator, Sänger und Medienimpresario zurück. Seine Arbeit wird oft als Auseinandersetzung mit Stereotypen über Afrika und seine Menschen beschrieben, was zwar zutrifft, aber nur einen Teil der komplexen Begegnung mit seinem Werk ausmacht. Mosquito spielt mit Charisma und Exotik, ist lustig und unheimlich, unterhaltsam und unbeholfen. Man weiß nie so recht, ob man dem echten Nástio Mosquito begegnet. Und doch bieten die Werke einen Ausblick auf eine Zukunft, in der wir vielleicht eine gewisse Freiheit haben, so zu sein, wie wir uns fühlen, jenseits von politischer Korrektheit und dem Wunsch, Konsumenten kultureller Unterschiede zu sein.