„Es gibt keine Tyranneien, die nicht versuchen, die Kunst einzuschränken, weil sie die Macht der Kunst sehen. Kunst kann der Welt Dinge sagen, die sonst nicht geteilt werden können. Kunst vermittelt Gefühle.“

- Volodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

Catastrophe and The Relevance of Art

Fabre jan collection m hka  photo  m hkacc image: (c) M HKA
Ik, aan het dromen [Me, Dreaming], 1978
Sculpture , table; 70x 50 x 80 cm, chair; 140 x 50 x 40 cm; figure; 160 x 50 x 100 cm, microscope; 20 x 10 x 10 cm
mannequin, plaster, clothes, smoked meat, table, chair, microscope, nails, thumbnails

Dieses frühe Werk von Jan Fabre – einem Künstler, der selbst nicht unumstritten ist, da er kürzlich in Belgien wegen Übergriffen und sexueller Belästigung von Frauen verurteilt -   wurde erstmals in einer Galerie präsentiert, die sich gegenüber einer Bar einer rechtsgerichteten Miliz mit Neonazi-Beziehungen befand. Die Ausstellung, die Fabre machte, war eine offene Reaktion auf diese Organisation. Sie war defensiv, auf eine vitale, selbstbewusste Weise. Gleichzeitig hatte sie eine radikal andere Ausrichtung.
Jan Fabre stellt sein eigene, mit Goldnägeln besetztes Bildnis,  das durch ein Mikroskop blickt und die Welt genau wie seine Kunst untersucht und beobachtet, vor einen Tisch. Die schützende Hülle, die der Künstler für sich selbst geschaffen hat, ist mit ihren Tausenden von schönen, aber  spitzen Nadeln verlockend und abstoßend zugleich. Eine solche ambivalente Reaktion wird durch Instinkte ausgelöst, die uns menschlich machen –  dem Verlangen nach Schönheit in Verbindung mit körperlicher, geistiger und emotionaler Selbstverteidigung. Aber dieser Traumanzug hat sichtbare Lücken, die Zerbrechlichkeit und Gefühle symbolisieren, die wir nicht kontrollieren können. 
Es ist eine Art Hülle, mit der alle Menschen in der Ukraine heute vertraut sind, weil sie sich mit der Realität auseinandersetzen müssen. Aber sie ist nie vollständig schützend.