„Es gibt keine Tyranneien, die nicht versuchen, die Kunst einzuschränken, weil sie die Macht der Kunst sehen. Kunst kann der Welt Dinge sagen, die sonst nicht geteilt werden können. Kunst vermittelt Gefühle.“

- Volodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

The Primacy of the Everyday

Kerry james marshall  exhibition view photo m hkaclinckx24 (c)photo: M HKA
Untitled, 1999
Print , 220 x 1545,6 cm (12 parts, each 250 x 128,3 cm)
colored woodcut on paper, A.P. - out of 4 editions


Kerry James Marshall reagiert radikal auf die Quasi-Absenz von Schwarzen Kunstschaffenden, indem er eine Darstellung von ihnen entwickelt. Sein monumentaler Druck Untitled (1998-1999) zeigt eine friedliche Alltagsszene. Im Zentrum der Komposition steht eine Gruppe von sechs Personen, die sich in einem Wohnzimmer unterhalten. Die Personengruppe ist unbestimmt, es ist unklar, wer sie sind und warum sie zusammen sind, und es scheint auch egal zu sein: Das Bild erstreckt sich weit hinter dieser Szene und zeigt einen Wandausschnitt des Blockhauses, in dem sie sich befinden. 
Das Werk selbst ist in zwölf Holztafeln unterteilt, und jeder Teil des Drucks könnte als ein separates Kunstwerk wahrgenommen werden. Der Betrachter hat die Illusion, dass er die Kontrolle über das Bild hat, indem er von links nach rechts, von einem Teil des Gemäldes zum nächsten gleitet und sich aussucht, was er betrachten möchte. Das Gemälde hat seinen eigenen Rhythmus, der durch die Darstellung von räumlichen Pausen entsteht und eine filmische Dramaturgie des One-Shot-Films erzeugt. Indem der Künstler auf den ersten Blick unnötigen Details wie den abgeschnittenen Wänden so viel Aufmerksamkeit schenkt, macht er dieses Kunstwerk zur Routine  und noch mehr zum alltäglichen häuslichen Komfort. 
Eine friedliche Szene aus dem alltäglichen Leben, die Marshall darstellt, ist sowohl beruhigend als auch beunruhigend, wenn man ihre Unerreichbarkeit versteht. Da man nicht in der Lage ist, die verlorene Stabilität der Friedenszeit zu erreichen, bleibt einem nichts anderes übrig, als die Manifestationen der Schönheit in der alltäglichen Existenz zu bemerken  und als Mensch in der Lage zu bleiben, den Schimmer der Hoffnung zu sehen.