„Es gibt keine Tyranneien, die nicht versuchen, die Kunst einzuschränken, weil sie die Macht der Kunst sehen. Kunst kann der Welt Dinge sagen, die sonst nicht geteilt werden können. Kunst vermittelt Gefühle.“

- Volodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

The Power of The Collective

When faith moves mountains cuando la fe mueve montanas lima (c)video stilll: Francis Alÿs
When Faith Moves Mountains, Lima, Peru, April 11, 2002, 2002
Installation , variable dimensions
mixed media

Die Installation dokumentiert der partizipativen Performance When Faith Moves Mountains, in der Francis Alÿs achthundert peruanische Freiwillige einlud, einen Berg um 10 cm zu versetzen. Die Performance fand am 11. April 2002 im Rahmen der Dritten Ibero-Amerikanischen Biennale von Lima statt. Auch wenn die Aufgabe an sich unmöglich klingt, demotivierte sie die daran beteiligten Menschen nicht. Im Gegenteil, sie motivierte die Freiwilligen, sich zusammenzuschließen und sich noch mehr anzustrengen, um einen Beitrag zu einem gemeinsamen Ziel zu leisten.
Mit dieser absurden Geste reflektiert Alÿs' Werk das Thema der sozialen Einigung in Zeiten der Not, die Bereitschaft, eine Utopie zu errichten, und sie vermittelt vor allem das Konzept, an die eigenen Stärken zu glauben, auch wenn das Ziel völlig unerreichbar scheint. In Zeiten des politischen Umbruchs und des Krieges können Glaube und Einigkeit das Unmögliche möglich machen, wenn sich die Gemeinschaft dafür entscheidet, sich zu vereinen, wie es derzeit in der Ukraine demonstriert wird.