„Es gibt keine Tyranneien, die nicht versuchen, die Kunst einzuschränken, weil sie die Macht der Kunst sehen. Kunst kann der Welt Dinge sagen, die sonst nicht geteilt werden können. Kunst vermittelt Gefühle.“

- Volodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

A Historical Landscape of War

20141112 0017 © Jan Cox. Courtesy Verzameing, De Zwarte Panter Antwerpen
Plaats voor nieuwe, 1975
Painting , 270 x 126 cm
acrylic on canvas

" Es hat dreißig Jahre gedauert, bis ich das Grauen und die Verzweiflung, die ich im Krieg erlebt und erlitten habe, visuell ausdrücken konnte."

Dieses Gemälde it die wörtliche Aufzeichnung eines Traumes den ich in 1955 in Rom hatte. Die Diskussionen des Tages warn iber den vergangenen Krieg und über die Angst vor cinem Neuen gegangen.
Ich träumte von einer Art Zeichentrickfilm. Ich sah das Totenfeld mit den endlosen Kreuzchen der Gefallenen und eine Anzahl 1.000.000.…. mit Nullen ohne Ende. Zwei bösartige Mänchen machen aus den Nullen Kegelballen und kegeln alle Kreuzchen um. Dann ist wieder Platz für Neue (was in gricchisch vermerkt ist) und der Totentanz kann auf's Neue beginnen.”

Jan Cox, 1975