„Es gibt keine Tyranneien, die nicht versuchen, die Kunst einzuschränken, weil sie die Macht der Kunst sehen. Kunst kann der Welt Dinge sagen, die sonst nicht geteilt werden können. Kunst vermittelt Gefühle.“

- Volodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

Individualism

Hiwa k,%20moon%20calendar,%202007%20live%20dance%20and%20videos%20 moon%20calendar%20%20iraq (c)image: M HKA
Moon Calendar Iraq, 2007
Video , 12 min

In seinem Werk untersucht Hiwa K die Ereignisse, Begegnungen und zahlreichen kulturellen und sozialen Paradoxien, die sein Leben und seine persönlichen Erfahrungen als politischer Flüchtling bestimmt haben. In Moon Calendar (Irak) steppt er zu seinem eigenen Herzschlag, den das Publikum live hören kann. Im Laufe des Tanzes verliert er die Kontrolle über seine sich schnell bewegenden Füße, die ab einem bestimmten Punkt nicht mehr mit seinem Herzschlag mithalten können. Das Video wurde in einem der ehemaligen Sicherheitsgebäude von Saddam Hussein im Irak gedreht. Obwohl das Video nur eine Probe zeigt, liest der Betrachter  die Arbeit unweigerlich im Kontext der historischen Ereignisse und der Traumata der Menschen, die dort inhaftiert, gefoltert und getötet wurden. Das Herz als Zentrum des Körpers wird in Frage gestellt. Indem der Künstler es verleugnet und über das Ereignis schweigt, macht er es paradoxerweise sichtbar. So wird ein eindringliches Verfahren nicht nur zu einer Möglichkeit, die Geschichte des Schmerzes eines Volkes zu erzählen, sondern eröffnet auch den Weg zur Heilung und Überwindung des Traumas.